Ein neues Modell entsteht – Teil 6

Der zentrale Turm ist gebaut und nun kommt der Bau der 4 Ecken an dem Modell. Heute verrate ich euch, dass 4 weitere Türme gebaut werden, die die Ecken ausfüllen.

=== ACHTUNG, in diesem Post habe ich viele Bilder verwendet! ===

Es sind relativ kleine Türme mit kleinem Durchmesser, 8 Säulen und 4 Fenstern. Ich habe viel gebastelt und wieder verworfen, weil es nicht passte, nicht schön oder einfach nicht stabil genug war. Ich möchte euch am meinen Entwicklungsschritten teilhaben lassen und hoffe, dass die kommenden Bilder mit etwas Erklärung ausreichen, die Schwierigkeiten, die bei einem solchen Modell aufkommen, verdeutlichen. Vielleicht zeige ich euch damit auch Ideen, wie man solche Formen umsetzen kann auf die ihr bisher nicht gekommen seit.



Auf den Bildern sieht man, die Gebäudeecken haben 8×8 Pins und bilden ein Achteck. Das ist die Basis auf der sich jeder Turm aufbaut. Die inneren “Hocker” sollen den darüber gebauten Fenstern mehr Stabilität zu geben, damit diese nicht nach innen kippen.

    

Danach mussten die Säulen, Fenster und Mauen irgendwie untergebracht werden. Wie man auf dem vorherigen Bild gut erkennt, sind die Fenster nicht das Problem. Sie werden auf den Jumpern zentriert gesetzt. Ich hatte eine Lösung, die zwar funktioniert hätte, aber die Wände waren nicht hoch genug durch die Platte + Jumper + Platte-Konstruktion. Um darauf den Ring zu setzen hätte ich einen weiteren Jumper setzen müssen. Diese Version habe ich auch verworfen.
Aber die Säulen und die Mauern sollten eine Herausforderung werden, weil über den Fenstern der Turm weitergebaut werden muss. Eine stabile Verbindung zu finden, die dabei gleichmäßig rund/8-eckig ist und auf das Unterteil passt …
Aber seht selbst. Hier meine (Fehl-)Versuche:

                

Wie weiter oben gesehen, werden die Fenster im 90° Winkel zueinander platziert. Die Mauern werden auf Steinen mit 4 Pins auf den Seiten (4733) aufgesteckt. Und dann zwischen die Fenster geklemmt.

      

Die Säulen sind in einem Ring vor den Mauern und Fenstern und verlaufen in einem Bogen zueinander aus. Sie sind mit Scharnier-Platten miteinander verbunden. Der Abstand der Seiten ist mit dem normalen Lego® Raster nicht zu verbinden. Ich hatte angefangen einen Schlauchring an den inneren Teil zu befestigen und den äußeren dann damit zu verbinden. Aber das erwies sich als nicht stabil und schwierig umzusetzen.

    

Daher habe ich die Schläuche anderweitig genutzt. Die modifizierten Steine mit 4 Pins haben diese gelocht und dort passt ein Schlauch genau rein. Auf den Ringseite sitzen die gleiche runden 1×1 Platten mit Loch, die auch zum befestigen der Mauern genutzt wurden. Auch das Loch ist mit dem passenden Raster versehen.

      

Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.