Ein neues Modell entsteht – Teil 4

Nachdem nun der zweite Stock fast fertig ist, muss ich mir Gedanken machen, wie in diesem vierten Teil der Übergang in den nächsten Bereich gebaut wird. Dort sind über den mittleren Fenstern Tonnendächer verbaut. Die Ecken springen ein wenig zurück und verjüngen sich nach oben hin und zentral steht ein Turm.

Ich beginne mit den Tonnendächern und hatte mir überlegt mit den Bögen 1x6x3 1/3 (6060) diese umzusetzen. Leider wären dann die Dächer mit 12 Pins zu breit. Ich brauche also eine andere Lösung und hatte mit der SNOT-Technik (SNOT = Studs Not On Top) ein schmäleres Dach erstellt, das genau passt. Dazu benutze ich gebogene Schrägen (24309 + 50950) für die Seiten und oben Platten mit Fliesen, verbunden mit den Seiten durch Steine mit Pins auf der Seite (87087). Diese Dachform habe ich später nochmal umgebaut und auch oben die gebogenen Schrägen verwendet, weil es der reellen Form noch näher kam.

     

Da ich keine Säulen im Gebäude gebaut habe, die den Turm halten können, muss ich mir eine Konstruktion überlegen, die in der Lage ist, diesen Aufbau aufzunehmen. Es war klar, dass hier Technik Steine eingesetzt werden müssen. Nur diese sind stabil und schmal genug, um die Strecke zwischen den Außenwänden zu überbrücken. Um eine Kreuzung zu bauen, sind in meinem Fall am besten die Technik Steine als Viereck geeignet. Ich verwende die 40344, weil ich die vorrätig habe. Ich dachte mir mit Technik Pins verbinden sich die Elemente fest genug, um die Turmlast zu tragen. Später stellte sich heraus, dass das Gewicht des Turmes so hoch war, dass sich die Konstruktion darunter ein wenig durchbiegt. Daher habe ich eine Säule aus zwei 2×4 Steinen im Kreuzverbund darunter gebaut.


Wie oben bereite erwähnt springen die Ecken in der nächsten Ebene ein wenig zurück und verjüngen sich mit der Höhe ein wenig. Die vertikale Außenecke ist dabei auch abgeschrägt und keine einfache Aufgabe umzusetzen. Am besten geeignet sind dabei abgeschrägte Platten. Leider gibt es diese nicht als Fliese. Das würde am besten aussehen. Die Form mit 2 dieser 2×3 Platten (43222 + 43723) hatte ich und die passte gut in die Lücke, aber die Befestigung war auf normalem Weg nicht möglich. Mir blieb nichts anderes übrig, als eine Klemmung. Nicht sonderlich stabil, aber genug für ein Standmodell.

Der letzte Schritt für heute ist der Turmunterbau, der war einfach zu bauen. Mit Ecksteinen (14413) war der Unterbau schnell fertiggestellt.

Mit diesen Bildern beende ich den heutigen Bericht. Ich denke inzwischen habt ihr schon erraten, was das wird. Schreibt mir doch eure Lösung in die Kommentare.

Bis zu nächsten mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.